• XXX 3
  • XXX 3
  • XXX 3

Probenwochenende | Dezember 2018

„Hoch die Hände PROBEN-Wochenende“ – H. Martini, 30.11.18


Mit diesen Worten eröffnete Chorleiter Harald Martini das Probenwochenende im Jugendhaus St. Altfrid in Essen Kettwig.

Von Freitag, 30.11.18, bis Sonntag, 2.12.18, waren wir dort, um an der Musik für die Weihnachtszeit zu arbeiten. Am Freitag Nachmittag ging es direkt mit der ersten Probeneinheit los, die Choräle des Weihnachtsoratoriums von J.S. Bach wurden geprobt. Am Klavier wurden wir von unserem Klavierlehrer Herrn Wolf begleitet. Nachdem alle bereits einen anstrengenden Tag in der Schule oder auf der Arbeit hinter sich hatten, war die Stimmung erst ein wenig schlapp, doch mit jedem schön erklingenden Akkord wurde die Stimmung besser.


Die erste Probeneinheit im Thomas-Morus-Saal


Nach einer produktiven ersten Probe und einem leckeren Abendbrot ging es zur zweiten Probeneinheit, in der das „Oratorio de Noël“ von Camille Saint-Saëns geprobt wurde. Zum Abschluss des Abends wurden lustige Impro-Theaterspiele gespielt.



Einige der Jungs hatten am nächsten Morgen sehr kleine Augen. In einigen Zimmern war noch lange nach der Bettruhe keine Ruhe eingekehrt. Das war natürlich keine Ausrede für schiefe oder schwache Töne am nächsten Morgen. Stimmbildnerin Frau Tigges machte deshalb ein besonders aktives Einsingen mit dem Chor und dann konnte es mit dem Programm für das Pontifikalamt am 1. Weihnachtstag losgehen.


Einsingen mit Frau Tigges


Am Nachmittag probten wir mit Organist Herrn Gerhard am Klavier weiter am Weihnachtsoratorium von Bach und anschließend das A-Cappella Programm für den Radiogottesdienst am 16.12.18.

Zum Abendprogramm wurde der Film „Das Fliegende Klassenzimmer“ gezeigt. Wie es sich für eine ordentliche Filmvorstellung gehört gab es Popcorn und Getränke zum Film. Besonders toll war, dass in dem Film auch die Musik aus dem Weihnachtsoratorium zu hören war.


Filmeabend mit „Das Fliegende Klassenzimmer“


Sonntag Morgen feierten wir zusammen mit Domzeremoniar Dr. Dörnemann in der Hauskirche die heilige Messe. Im Anschluss gab es eine letzte Probeneinheit, in der noch einmal das Weihnachtsoratorium von J.S. Bach geprobt wurde. In gemischter Aufstellung konnte jeder unter Beweis stellen, wie gut er seine Stimme gelernt hatte.
Der Klang, der sich entwickelte war fantastisch und riss alle Sänger mit. Alle hatten sehr viel Freude an der Musik, die an diesem Wochenende so sehr zusammengewachsen war.

Nach einem leckeren Mittagessen wurden alle Jungs abgeholt und es ging in das verdiente Restwochenende. Hoch die Hände, Wochenende!
Es war ein anstrengendes, aber sehr produktives Probenwochenende, das für uns sehr wichtig war. An den letzten Tönen wird nun den nächsten Proben noch gefeilt werden, dann kann Weihnachten kommen. Wir freuen uns drauf!