• XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9

Biographie

Prof. Raimund Wippermann studierte  an den Musikhochschulen in Köln und Düsseldorf Schulmusik, Kirchenmusik und Chorleitung und an der Universität Köln Latein, ein weiterführendes Studium führte ihn an die Musikhochschule in Stockholm. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Kirchenmusiker in Pfarrgemeinden in Oberwinter und Kaarst folgte 1991 die Berufung zum Domkapellmeister an der Hohen Domkirche in Essen, wo ihm die Leitung des Essener Domchores und der Aufbau des Mädchenchores am Essener Dom anvertraut wurden.

In der Arbeit mit dem Essener Domchor wurde die Aufführung der großen und bedeutenden Werke der oratorischen Chorliteratur in Zusammenarbeit mit dem Essener Jugend – Symphonie – Orchester zum Schwerpunkt seiner Arbeit, gleichzeitig wurde das Repertoire des Domchores unter seiner Leitung auf den Bereich der neuen Musik hin erweitert:

 

Die Messe von Igor Strawinsky, die Berliner Messe des estnischen Komponisten Arvo Pärt, die in Anwesenheit des Komponisten zum ersten Mal im Rahmen eines Gottesdienstes erklang, sind hier ebenso zu nennen wie die „Chichester – Psalms“ von Leonard Bernstein oder das „Gloria“ des französischen Komponisten Poulenc.

Parallel zur Arbeit mit diesem gemischten Chor gründete er 1992 den Mädchenchor am Essener Dom. Im Rahmen seiner Tätigkeit als Domkapellmeister war er als Dozent auch für die kirchenmusikalische Ausbildung der Priesteramtskandidaten des Bistums Essen verantwortlich.

Seit 1997 ist Raimund Wippermann Professor für Chorleitung an der Robert Schumann  Hochschule in Düsseldorf, wo er bereits seit 1990 als Dozent für dieses Fach arbeitete; Schwerpunkt seiner Arbeit als Professor sind die Leitung einer Hochschulklasse und die Chorleitungsausbildung von Studierenden der Kirchenmusik. Seit August 2004 ist er Rektor der Robert Schumann Hochschule.

 

Raimund Wippermann ist künstlerischer Leiter des von ihm gegründeten Kammerchores CANTEMUS und hat sich mit diesem Ensemble die Möglichkeit geschaffen, anspruchsvolle A – cappella – Literatur aller Art auf hohem Niveau darzustellen. Von 1995-2000 war er Chordirektor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf. Mit diesem national wie international anerkannten Oratorienchor erarbeitete er in Vorbereitung auf Sinfoniekonzerte in Düsseldorf und in anderen Städten im In- und Ausland Werke aus dem Bereich der Oratorienliteratur aller Stilepochen. Mit dem Kammerchor Cantemus war er Preisträger beim Deutschen Chorwettbewerb 1990 in Stuttgart und daraufhin Stipendiat des Deutschen Musikrates, mit dem Mädchenchor am Essener Dom Preisträger beim Deutschen Chorwettbewerb 2002 in Osnabrück und 2010 in Dortmund.